Moralisches Urteilen und Pubertät

Erwachsen werden läuft nicht automatisch ab. Das meint man nämlich nur, weil die biologischen/physischen Veränderungen eigentlich nicht aufzuhalten sind.
Man wird eben älter, ob man will oder nicht.

Das, was da angeblich so automatisch abläuft, kann die Betroffenen aber ganz schön in Schwierigkeiten bringen. Verbunden mit dem Erwachsen werden sind nämlich auch seelische (psychische) und soziale Umbrüche. Nichts ist so wie bisher, wenn die Pubertät beginnt.

Während die physischen Veränderungen nicht aufzuhalten sind, kannst du die seelischen und sozialen Veränderungen zumindest irgendwie beeinflussen. Und du bist nicht vollkommen überrascht, wenn die Psyche Karussell mit dir fährt. Dazu musst du aber wissen, wie die Veränderungen ablaufen, und wie du sie kontrollieren kannst.

Individuell und ähnlich
Individuell und doch ähnlich – Quelle: 3194556, Pixabay

Es geht dabei zunächst um die Entwicklung und Steuerung von Identität und Individualität. Das ist der eine Schwerpunkt beim Erwachsen werden.
Einerseits willst du irgendwie sein, wie irgendein Vorbild. Andererseits willst du aber auch unverwechselbar sein.
Was den nun?
Beides brauchst du.

Identität und Individualität

Identität heißt: du hast ein eigenes Bild von dir selbst, wie und was du bist. Hier kannst du deinen Vorbildern ähneln.
Individualität heißt jedoch: Du hast ein Bild von dir, das unverwechselbar ist und einmalig. Es gibt dich nur einmal.

Individualität und Identität sind aber nur möglich durch Eigenleistung.
Eigenleistung heißt: Individualität und Identität musst du selbst herstellen.

Moralisches Urteilsvermögen

Es geht beim Erwachsen werden aber auch um die Entwicklung des moralischen Urteilsvermögens. Moral haben schon Kinder, aber sie begründen ihre Moralurteile anders als du. Ist die Pubertät abgeschlossen, hat sich dein Urteilsvermögen wieder geändert. Aber nicht automatisch. Es gibt leider Menschen, die moralisch gesehen auf dem Entwicklungsstand eines Jugendlichen stehengeblieben sind.

Train the brain – Quelle: geralt, Pixabay

Dein moralisches Urteilsvermögen kannst du verbessern durch Erfahrungen machen, Diskutieren, Argumentieren. Das ist wie: Bodybuilding für den Geist. Schließlich verändert sich nicht nur der Körper, sondern auch das Gehirn wird in der Pubertät kernsaniert.

tmd.

Über fehlende Selbstinspektion

Erkenne dich selbst – Quelle: Comfreak, Pixabay

Erkenne dich selbst: das ist so ein Merksatz, der richtig durchdacht werden sollte. Was man da erkennt, ist nicht immer erfreulich. Wollen wir doch alle gute Menschen sein – sind es aber nicht immer.

Friedrich Nietzsche, der unerbittliche psychologische Beobachter, hat diese Erkenntnis hergenommen, um auf unsere Gewohnheit der Projektion von negativen Charaktereigenschaften auf andere Menschen aufmerksam zu machen. Er meint: In dem Maße, in dem wir andere Menschen zu „Sündenböcken“ machen, lenken wir von unseren eigenen Schwachpunkten ab. (Menschliches, Allzumenschlich: Nr. 81,I)

Nietzsche nennt das: fehlende kritische „Selbstinspektion“. Er stellt fest: Die Selbstinspektion nimmt in dem Maße ab, wie der Unmut über andere Menschen zunimmt.

Wir erkennen dieses Verhalten auch und insbesondere im Mobbing in einer paradoxen Form. Das, was der Mobber an Selbsterkenntnis eigentlich unterdrücken will, das schreibt er dem Mobbingopfer zu. Gemeint ist: Die Angst, so zu sein wie ein anderer, ist nur zu ertragen, wenn die negativen Merkmale der anderen Person zugeschrieben werden.

Also: Achtung Mobber – ihr seid durchschaut!

tmd.

Das Licht und die Geräusche

Iceland – Quelle: photovicky, Pixabay

„Boris sent letter from Iceland“, höre ich die Stimme aus der Ferne.
„Yes“, sage ich, „I know. Iceland.“
Dann ist wieder so eine Stille am anderen Ende, sodass ich schon fast denke, dass sie vielleicht aufgelegt hat, und mir vorstelle, wie sie da irgendwo in Lissabon in so einer Wohnung sitzt, wo es einen großen Ventilator an der Decke gibt und sie mit diesen großen ausdruckslosen Augen in die Gegend starrt.
„I want to got to Iceland.“
„Yes“, sage ich. „Me too.“

(aus: Das Licht und die Geräusche, Jan Schomburg, 2017, S. 192)

Erwachsen werden lässt sich nicht so einfach einüben. Rollenspiele führen hierbei immer den Charakter des „so tun, als ob“ mit sich im Gepäck. Es geht aber nicht nur darum, die Spielregeln der Erwachsenen nachzumachen, sondern man muss sie als Jugendlicher auch durchschauen und Entscheidungen mit Reichweite zu treffen.

Johanna und Ana-Clara sind Betroffene einer weitreichenden Entscheidung, die Boris getroffen hat. Jan Schomburgs Roman nimmt an dieser Stelle (S. 192) Fahrt auf. Die komplexen Handlungsstrukturen werden hier verknüpft. Johanna und Ana-Clara werden als Suchende dargestellt. Nicht weil sie Boris suchen, das auch. Sie versuchen, die Entscheidungsstrukturen von Boris zu dechiffrieren. Und sie versuchen sich selbst zu verorten in der Welt der Erwachsenen. Keine leichte Aufgabe.
Wenn der Roman endet, dann hat der Leser nicht mehr das Schicksal von Boris im Gedächtnis. Es geht um Johanna.

„Als mir das klar wird, merke ich auch, dass da eben nicht nur Freude ist, sondern auch diese Lust daran, Macht über jemanden auszuüben, jemanden zu etwas zu zwingen, wogegen die Person nichts tun kann und sich vielleicht nicht mal bewusst wird, dass sie gerade zu was gezwungen wird.“ (S. 243)

Johanna hat die Suche für sich genutzt. Sie hat die komplexen Verhaltensstrukturen nicht nur erkannt, sie kann sie auch anwenden.

Textschnipsel in den Lehrbüchern können solche komplexen Lernprozesse nicht wiedergeben.

tmd.

Subjektive Wahrnehmung

Individualität – Quelle: geralt, Pixabay

„Edel sei der Mensch, hilfreich und gut“, heißt es in einem alten Ethik-Lehrbuch (G8). Hinter dem Satz steht ein bestimmtes Menschenbild. Alle Menschen sind von Natur aus irgendwie gut, aber doch auch und insbesondere verschieden. Diese Verschiedenheit macht uns untereinander so interessant und leider auch das Zusammenleben so kompliziert. Das Individuelle gefällt uns, aber eben nicht immer. Dann wird Ablehnung und Ausgrenzung daraus. Eigentlich schade, dass wir die sehr subjektive Wahrnehmung eines anderen Menschen nicht grundsätzlich als etwas positives sehen. Also müssen wir dann doch auf das Allgemeine (alle Menschen sind gleich) ausweichen, damit wir miteinander friedlich umgehen können.

tmd.

Sich ständig neu erfinden

Wer bin ich – Quelle: johnhain, Pixabay

Identität wird meist mit Vorbildern und der eigenen (bei Kindern kurzen) Biographie erklärt: Das bin ich! Man soll sich vorstellen, dass man einer anderen Person ähnlich sein will. Das ist zunächst Identifikation. Anschließend baut man Verhalten usw. dieses Vorbilds teilweise in das eigene Selbstbild ein. Auch hier kann man ein Bild zum Vergleich heranziehen: Die eigene Identität ist ein Mosaik aus vielen Personen, die man kennt. Genauso, wie man andere Menschen kopiert und sich deren Merkmale „zu Eigen“ macht, kann man auch die Mosaiksteine wieder aus der eigenen Identität entfernen: sich neu erfinden.

Nicht immer geht das problemlos. Es gibt Menschen, die haben sich ein derart festes Mosaik gebastelt, dass sie die eigene Identität nicht mehr verändern können. Sie bleiben in ihrer Entwicklung an irgendeinem Punkt hängen. Sie können nicht erwachsen werden oder nicht älter werden, natürlich nur psychisch, nicht biologisch/physisch.

Erwachsen werden und Identitätsfindung/Identitätsbildung ist also ein Prozess, der ziemlich heftig abläuft. Hier sollte man als Kind/Jugendlicher nichts dem Zufall überlassen. Also: Identitätsbildung und Erwachsen werden selbst steuern!

Wenn man sich selbst verändert, merkt man das erst, wenn man verändert ist.
(Anne Frank, Tagebuch)

Am besten ist es, Tagebuch zu führen – im Computerzeitalter kann man das Teil auch Log-Buch nennen – und mit absolut vertrauenswürdigen Personen diese Zeit durchleben. Was hat Identitätsbildung mit Moral zu tun? Die moralischen Kompetenzen haben in den Jahren der Pubertät ihre Grundsteinlegung.

tmd.

Tanz der Tiefseequalle

Mobbing – Quelle: tdesigns, Pixabay

Das Thema Mobbing und Außenseiter ist ein zentrales Thema im Ethikunterricht der 6. und 7. Klasse. Es ist ein Glücksfall, dass immer mehr Kinderbuchautoren die beiden Themen aufgreifen und spannend umsetzen. Auf die Textschnipsel und die dümmlichen Fallgeschichten der Lehrbücher kann man deshalb leicht verzichten.

Mit Tanz der Tiefseequalle hat Stefanie Höfler eine Geschichte vorgelegt, die punktgenau in den Lehrplan (G8) in Bayern passt. Die Strukturen und die Methoden von Mobbing werden beschrieben. Die Geschichte ist glaubwürdig und absolut in der Welt der SuS. Sehr wichtig ist: Stefanie Höfler legt die informellen Strukturen einer Gruppe (hier einer Klasse) offen. Die Außendarstellung einer Klasse – und nur die sieht der Lehrer/die Lehrerin – ist nun mal etwas anderes als die informellen Strukturen.

Beispiel: Als die Ereignisse im Ferienlager eskalieren, versucht die Lehrerin die Lage in den Griff zu bekommen. „Die hält wahrscheinlich drinnen gerade eine extralage Standpauke zum Thema Mobbing und andere in Ruhe lassen, Respekt und Toleranz, das ganze Blabla.“ (S. 63)

Dieses Blabla ist es, das die SuS langweilt und nervt im Unterricht. Die Gründe sind naheliegend. Es soll psychologisches und soziologisches Wissen angesammelt werden, das später in die Leistungsbewertung einfließt. Ziel ist also die Leistungsbewertung und nicht das Sammeln von Expertenwissen, um das Zusammenleben in einer Gruppe zu erleichtern.

Zurück zur Geschichte. Es geht um Nico und Sera. Er ist übergewichtig. Sie ist ein bildhübsches Mädchen. Er wird gemobbt, sie gerät in den Fokus der Mobber. Die Mobber sind allesamt Waschlappen. Unterstützung finden die beiden – wie so oft – bei Typen, die ebenfalls Außenseiter sind oder mittelschwer durchgeknallt.

„Ich bin auch nicht der Einzige“, sagt Lenni. „Gibt noch ein paar mehr Leute, die auf eurer Seite sind.“ Auf eurer Seite, sagt er. (S. 180)

Die Geschichte ist jeweils aus der Perspektive von Nico und Sera erzählt. Seine Sprache ist episch. Sera kommuniziert eher im Telegrammstil.
Im letzten Kapitel kommen beide absatzweise zu Wort.

tmd.

Erwachsen werden und Sinnfindung

Buch mit Herz
Buchempfehlungen – Quelle: congerdesign, Pixabay

Sinnfindung und Lebensgestaltung sind Abiturthemen in Ethik. Die Vorbereitung dazu beginnt in der 7. Klasse mit dem Thema Erwachsen werden und in der 8. Klasse mit dem Thema Sinnfindung (G8). Die bunten Bilder und Textschnipsel einiger Lehrbücher verstellen dabei den Blick darauf, dass es bei diesem Thema um ein „dickes Brett, das zu bohren es gilt“, geht. Einige Texte in den Lehrbüchern sind sowohl ungeeignet, als auch Lichtjahre von der Wirklichkeit der SuS in den beiden Klassenstufen entfernt. Die entsprechenden Seiten in den Lehrbücher kann man lesen, um die SuS zu erheitern, meist endet es jedoch in sprachloser Langeweile. Es ist nicht verständlich, warum im Moralunterricht das Lesen von Büchern so selten praktiziert wird.

Deshalb hier drei Buchempfehlungen.

Das erste Buch ist ein klassischer Roman zum Thema Erwachsen werden und Sinnfindung. Das Buch hat mir eine Schülerin aus einer 6. Klasse (!!) empfohlen. „Frankie“ von Carson McCullers. McCullers hat das Buch 1946 veröffentlicht. Frankie ist ein 12-jähriges Mädchen, das all die Turbulenzen beim Erwachsenwerden erlebt. Der sozialpsychologische Aspekt ist besonders hervorgehoben. Frankie merkt, dass sich Leistungen und Erwartungen, die an sie gestellt werden, ändern, dass sie die Veränderung aber auch selbst vorantreiben will. Sicher ist die Sprache in dem Roman nicht sofort eingängig, aber für leseerfahrene SuS ist das kein Hindernis.

Die beiden anderen Bücher bewegen sich zwischen dem Genre Jugendroman und Aufklärungsliteratur. Mårten Melin hat 2016 „Etwas mehr als Kuscheln“ und 2017 „Viel mehr als ein Kuss“ geschrieben. Die Story ist einfach und übersichtlich. Man muss jedoch wissen, dass die Handlung beider Bücher ineinander verschachtelt ist. „Etwas mehr als Kuscheln“ ist aus der Sicht des 13-jährigen Manne erzählt, „Viel mehr als ein Kuss“ aus der Perspektive der gleichaltrigen Isa.

Es ist unverständlich, warum der erste Band, der sich in erster Linie an die Jungen richtet, für 12-Jährige empfohlen wird, während der zweite Teil (der für die Mädchen) erst ab 13 Jahre geeignet sein soll. Die beiden Teile sollten aber im Paket gelesen werden. Mit dieser Altersempfehlung hängen die Bücher aber eher zwischen der 7. und 8. Klasse im Niemandsland. In der 8. Klasse ist das Thema schon kein Aufreger mehr. In der 7. Klasse ist es zwar punktgenau, aber da sind viele Schülerinnen noch nicht 13 Jahre alt. Da hilft nur, dass sich die Eltern auf die Meinung der zahlreichen positiv ausgefallenen Rezensionen verlassen und die Bücher dennoch kaufen (lassen).

tmd.

Moralisch handeln, das macht glücklich

Warum soll man eigentlich moralisch handeln? Diese Frage taucht in der Unterstufe im Ethikunterricht selten auf. Obwohl sie eigentlich gerade dort ihre Berechtigung hat. Ist Moral nur Zwang? Sind Normen und Werte nur dazu da, uns Vorschriften zu machen? Da der Zuwachs an Pflichten und Zwänge für die SuS in diesem Alter noch parallel läuft mit einer Zunahme an Rechten (endlich kann ich …) ist das Ausbleiben der eingangs gestellten Frage verständlich.

In der Mittelstufe taucht die Frage aus ganz anderen Gründen nicht mehr auf. Erstens werden solche Fragen – auch in anderen Fächern – mit dem Hinweis gekontert: „Das gehört zum Lehrplan.“ Zweitens ist Ethik ein Fach, das die SuS nutzen, um entspannten Unterricht zu genießen, so die Aussage einer Schülerin. Sobald man Kant zu Beginn der Oberstufe kennengelernt hat, ist die Frage endgültig erledigt. Es geht um das konfliktfreie Zusammenleben der Menschen. Das ist das Ziel von Moral. Kinder geben sich mit dieser Antwort nicht zufrieden. Da ist Moral doch wieder nur Zwang, sagen sie.

Glückliche Jungs
Glücklichsein – Quelle: White77, Pixabay

Also nochmals zurück zur Eingangsfrage. In solchen Fällen ist es angeraten, mal bei einem bodenständigen Philosophen nachzufragen – gemeint ist Aristoteles. Und anders als erwartet, ist der genau der Richtige, um Kindern Moral näherzubringen.

Handeln hat bei Aristoteles immer ein Ziel. Man übt Mathematik, weil man gut in Mathe sein will. Man baut einen Papierflieger, weil man den optimalen Flieger haben will. Man macht beides, um etwas zu erreichen/herzustellen oder auch nur deshalb, weil das Tätig-sein das Ziel ist. Aristoteles nennt das übrigens Praxis. Das wäre, nebenbei bemerkt, ein passendes Wort, um das Wort Kompetenz abzulösen.

Auch wenn es um das Zusammenleben der Menschen geht, handelt der antike Mensch nach dem Prinzip, eine Sache gut zu machen. Kein Grieche zu Zeiten des Aristoteles käme auf die Idee, etwas absichtlich schlecht zu machen. Das wäre undenkbar. Und wie bewerkstelligt der Mensch das – das Gute zu tun? Er orientiert sich an den Tugenden. Sei maßvoll, tapfer, klug und gerecht. Ist das dann auch wieder ein Zwang, fragen die SuS in der Unterstufe? Nein! Der antike Mensch wollte unbedingt das Gute verwirklichen, weil nur so war er so richtig glücklich.

Moralisch handeln, das macht glücklich.

Ein Tipp: Aristoteles hat ein Buch geschrieben, das heißt Nikomachische Ethik. Angeblich hat er es seinem Sohn gewidmet, aber das weiß man nicht genau. Das Buch muss nicht in einem Stück gelesen werden. Anfangs reicht es, das Inhaltsverzeichnis durchzublättern und Kapitel lesen, die neugierig machen. Im achten und neunten Buch schreibt er viel über Freundschaft, was auch heute noch wissenswert ist.

tmd.

Kinder und Moral

Französische Revolution
Vorbilder – Quelle: WikiImages, Pixabay

Kinder und bisweilen auch Jugendliche sind in ihrem moralischen Urteilen ziemlich sicher und prinzipientreu. Sie wissen meist genau, was gut und böse ist. Kinder sind in ihrem moralischen Urteil manchmal so streng wie die Jakobiner in der Französischen Revolution. Ihr moralisches Urteil begründen sie zwar nicht mit den universellen Werten wie die Erwachsenen, aber letztlich zählt doch nur das Ergebnis.

Halten sich die jugendlichen Moraliker an ihre Regeln? Nicht immer!

No risk no fun!

Die moralischen Grundüberzeugungen ins Jugendalter und dann auch noch ins Erwachsenenalter hinüberzuretten, daran sind auch die Vorbilder, die in jedem Ethikbuch beschworen werden, beteiligt. Gut für die Vorbilder, wenn sie nicht mehr direkt von den Kindern herausgefordert werden, weil sie ihre moralische Überlegenheit nicht mehr beweisen müssen.

Unangenehm, wenn die Vorbilder auch Erzieher sind und Moral konsequent durchsetzen müssen. Dann aber berufen sich die Kinder nicht selten auf die zweite Chance. Wenn das nicht geht, dann sind die Vorbilder, die sehr realen, die sich nicht im Ethikbuch verstecken können, plötzlich keine Vorbilder mehr.

tmd.

Nicht mehr kindisch sein

Mit dem Übergang von der Kindheit ins Jugendalter wird Moral erst so richtig wichtig. Moralisches Handeln war vorher antrainiertes Verhalten. Mit dem Erwachsenwerden ist Moral endgültig eigenverantwortliches Handeln. Jetzt kann man nicht mehr „kindisch sein“. Man muss zwischen unterschiedlichen Regeln (Vorzugsregeln) unterscheiden und die passenden Regeln für die entsprechende Situation wählen. Nicht ganz einfach, weil alle Regeln, Normen und Werte zunächst gleiche Wertigkeit für sich beanspruchen.

Kein Kind mehr sein
Kein Kind mehr sein – Quelle: cgordon8527, Pixabay

Wie lernt man in dieser „neuen Unübersichtlichkeit“ die richtigen Entscheidungen zu treffen? Normalerweise durch Orientierung an denen, die es schon geschafft haben, erwachsen geworden zu sein, also an den Vorbildern. Aber welches sind die richtigen Vorbilder?

Lebensgeschichten – fiktive oder auch reale – können diese Frage beantworten. Sind es Geschichten, die leicht verfremdet eigene Erfahrungen des Geschichtenerzählers wiedergeben, umso besser.
Henning Mankell hat 1992 mit seinem kurzen Roman „Der Hund, der unterwegs zu einem Stern war“ eine autobiographische Geschichte des Übergangs von der Kindheit zum Jugendalter vorgelegt, das die damit verbundenen Probleme aufgreift: Mobbing, falsche Vorbilder und Identitätsfindung.

Die Hauptperson, der elfjährige Joel, löst sich aus der vom Vater bestimmten Vater-Sohn-Beziehung. Viele Eltern fürchten diese Prozesse. Sie werden als Entfremdung wahrgenommen. Für Joel und auch den Vater ist das aber kein Verlust. In Mankells Jugendbuch ist es eine Win-win-Situation. Der Roman ersetzt spielend vier Lehrbuchseiten mit Textschnipseln und Wimmelbildern zum Thema erwachsen werden.

tmd.