Ehe für alle

Regenbogenflagge
Wir sind bunt – Quelle: Etereuti, Pixabay

Patchworkfamilien und gleichgeschlechtliche Partnerschaften waren schon lange kein Aufreger mehr im Ethikunterricht. Die Entscheidung im Bundestag wird daran grundsätzlich nichts ändern. Ethik zeigt sich weiterhin offen für alles Neue, gleich gefolgt von der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Der normative Aspekt von Moral geht dabei verloren. Das Festhalten an der Ehe wird nur noch als Randphänomen erwähnt, gleichgestellt mit den neuen Sitten.
Moralische Gebietsverluste können aber nicht zurückerobert werden, indem die alten Normen gebetsmühlenartig eingefordert werden. Die eigentliche zentrale Aufgabe von Ethik, Moralen zu vergleichen, Entstehung und Entwicklungen herauszuarbeiten, ist jetzt gefragt.

Wie wird Ehe neu beschrieben und erklärt? Gibt es unterschiedliche Beschreibungen? Sind die Beschreibungen gleichwertig, aber unterschiedlich? Reden wir noch über die gleiche Sache? Oder gleitet die Beschreibung ab in die Beliebigkeit?

Ist die Ehe für alle der Anfang vom Ende der Ehe?

Fragen über Fragen, aber nur in den Antworten finden wir die Möglichkeit, zu vergleichen und zu werten.
Oder dürfen wir nicht mehr werten?

tmd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*