Filmtipp: Zwei Tage – eine Nacht

junge Frau auf der Parkbank
entscheiden, das Gute zu tun – Quelle: Antranias, Pixabay

Kürzlich habe ich den Film „Zwei Tage, eine Nacht“, von Jean-Pierre und Luc Dardene gesehen. In dem Film geht es um ein spezielles moralisches Thema: Solidarität und Arbeit. Aber nur auf den ersten Blick geht es darum.
Eine junge Frau – Sandra heißt sie – verliert ihren Arbeitsplatz. Ungewöhnlich ist dabei, wie es dazu kommt. Ihr Chef will die Belegschaft verkleinern, um Kosten zu sparen. Sandra war längere Zeit krank gewesen und deshalb wird sie entlassen. Ihre Arbeitskollegen – es sind 16 Frauen und Männer – könnten jedoch auf ihre Jahresprämie (1000 Euro) verzichten, dann wird Sandra nicht entlassen. Also ein klassisches moralisches Gedankenexperiment und eine Dilemmageschichte in einem.
Der Film spielt in Frankreich. Das muss dazu gesagt werden.
Die junge Frau versucht nun in Einzelgesprächen ihre Kolleginnen und Kollegen dazu zu bewegen, auf die Prämie zu verzichten, damit sie ihren Arbeitsplatz nicht verliert.
Das ist soweit die Handlung. Sandra ist nicht immer erfolgreich. Die Gespräche laufen teils dramatisch ab. Diejenigen, die der jungen Frau nicht helfen wollen, begründen ihre Ablehnung, mehr oder weniger nachvollziehbar. Sympathie hat man mit ihnen nicht.
Die beiden Filmemacher hätten keinen ernstzunehmenden Film gemacht, wenn es so oder anders geendet hätte. Auch ein offenes Ende hätte nicht überzeugt.
Das moralische Thema „Solidarität“ war den beiden Regisseuren nicht genug.
Der Film endet mit der seit Sokrates immer gleichlautenden Ansage: Unrecht tun kann nicht damit begründet und legitimiert werden, dass man selbst Unrecht erlitten hat.
Die Kolleginnen und Kollegen, die sich für die Prämie entschieden haben, werden nicht nur wegen ihrer fehlenden Solidarität in die Ecke gestellt. Immerhin kann man jedem das Recht zubilligen, nur an sich zu denken. Das, was sie Sandra angetan haben mit ihrem mitleidlosen Handeln, das bleibt einem von ihnen erspart, weil die junge Frau eben nicht Gleiches mit Gleichem vergilt.
Sandra wächst in ihrer Niederlage über sich hinaus.

tmd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*