Merkzettel: Praktischer Syllogismus

Leben lernen
logisch und praktisch argumentieren – Quelle: StockSnap, Pixabay

Vernünftiges Argumentieren geht in Ethik mit dem praktischen Syllogismus.

Als Vorübung lernen wir den logischen Syllogismus kennen. Der geht so:

  • Wenn alle Athener Griechen sind (Obersatz)
  • und alle Griechen Menschen sind (Untersatz),
  • dann sind auch alle Athener Menschen (Schlussfolgerung).

Das ist einfach und soll nur die Methode des Schlussfolgerns zeigen. Mit solchen Syllogismen können wir die Widerspruchsfreiheit von allgemeinen Aussagen prüfen. Hier kommt also die Kohärenztheorie zum Einsatz.
Wenn ich also Zucker und Süßes als ungesund bezeichne (Obersatz) und Zucker in vielen Getränken enthalten ist (Untersatz), dann kann ich nicht empfehlen, zuckerhaltige Getränke zu trinken (Schlussfolgerung).

Der praktische Syllogismus funktioniert ähnlich:

  • Im Obersatz steht eine moralische Norm: „Du sollst nicht töten.“
  • Im Untersatz steht die Beschreibung einer Situation, in der du handeln musst. In dieser Situation musst du dich entscheiden, die moralische Norm im Obersatz einzuhalten oder nicht.
  • In der Schlussfolgerung handelst du nach der moralischen Norm im Obersatz.

Bei dieser Form des vernünftigen Argumentierens geht es darum, dass du dich immer auf Normen und Werte beziehst bei deinen Handlungen und diese Normen und Werte auch ausdrücklich angibst!

Entscheiden und Handeln ohne eine moralische Norm anzugeben, das geht also gar nicht! Dahinter steht die Absicht, dass wir immer begründen, warum wir so und nicht anders handeln und vor allem, dass wir damit auch Verantwortung für unser Handeln übernehmen.

tmd.

Ein Gedanke zu „Merkzettel: Praktischer Syllogismus“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*