Mögliche Wege verwirklichen

Wege in die Zukunft – Quelle: aitik, Pixabay

In jedem Augenblick unseres Lebens treffen wir Entscheidungen, die das weitere Leben betreffen. Wir stellen die Weichen für die Zukunft. Das, wofür wir uns dann nicht entschieden haben, das sind die Möglichkeiten, die wir nicht nutzen. Wie oft denkt man: Was wäre wenn …, oder Hätte ich damals anders gehandelt. Peter Bieri (alias Pascal Mercier), Professor für Psychologie, hat den Sachverhalt in seinem Roman Nachtzug nach Lissabon präzisiert: „Wenn es so ist, dass wir nur einen kleinen Teil von dem leben können, was in uns ist – was geschieht mit dem Rest?“

Tamara Bach beantwortet diese Frage in ihrem Buch Marienbilder mit der Geschichte der jungen Mareike. Da dies kein Literatur-Blog ist, will ich mich nicht mit einer Rezension aufhalten. Nur soviel sei verraten, dass sich Mareike mehrere Biographien bastelt, die alle möglich wären – oder möglich waren.

Für das moralische Handeln ist dieses schmale Büchlein deshalb so interessant, weil es auf die Zerbrechlichkeit von Biographien aufmerksam macht. Sinnsuche und Sinnfindung ist meist auf einen Lebensweg, den man plant, abgestellt. Doch diesen geplanten Biographien in den ersten 15 bis 20 Lebensjahren fehlt eben die Erfahrung der ungelebten Leben. Die Erkenntnis ist allerdings betrüblich. Wenn man jung ist und Pläne macht, hat man nicht den rechten Blick auf die Komplexität der Zukunft. Wenn man dagegen die Summe der ungelebten Leben vor sich Revue passieren lassen kann, dann sind Korrekturen nicht mehr möglich.

Inhalte im Unterricht vermitteln, die erst in der Zukunft an Bedeutung gewinnen, (allerdings eine traurige Bedeutung, nämlich: es lässt sich nicht mehr viel ändern) und aktuell nicht durch eigene Erfahrung als Beispiel dienen, das ist eigentlich nur durch Lesen von Büchern wie den genannten möglich. Alle anderen didaktischen und methodischen Tricks werden von SuS (und die lesen den Blog auch und insbesondere) schnell durchschaut und demaskiert.

Also: Rollenspiel bei diesem Thema schnell vergessen. Lesen hilft hier weiter.

tmd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*