Stichwort: Arbeitsmoral

„Leben, um zu arbeiten“ und „Arbeiten, um zu leben“ sind die beiden Grundformen von Arbeitsmoral.
Im ersten Fall geht es um das Arbeiten in Form von „Tätigsein“. Damit ist nicht nur kreatives Arbeiten gemeint. Arbeit wird hierbei nicht als Last empfunden. Arbeit ist Selbstverwirklichung.

harte Arbeit
Lebensunterhalt … – Quelle: skeeze, Pixabay

Im zweiten Fall geht es darum, mit Arbeiten den Lebensunterhalt zu erwirtschaften. Arbeit ist hier nur Mittel zum Zweck. Hier gibt es noch eine weitere Untergliederung.

  • Arbeit dient nur dazu, den Lebensunterhalt zu sichern. Keinerlei Geld bleibt für die Freizeit.
  • Arbeit soll die Freizeit finanzieren. In diesem Fall kann die Freizeit ein Ersatz für die verlorene Freiheit im Arbeitsleben sein. Der Philosoph Robert Menasse hat dazu die Formel geprägt der „Freizeit-Freiheit“.

Selbstverständlich ist es auch möglich, dass jemand seine Arbeit als „Tätigsein“ begreift, nicht als Last, und dennoch seine Freizeit nutzt zur Selbstverwirklichung.

Bilder malen
… oder Selbstverwirklichung – Quelle: bridgesward, Pixabay

Die verschiedenen Formen von Arbeitsmoral sind abhängig von Erziehung und sozialem Umfeld. Sie sind also ein sozialer Faktor.
Wir bezeichnen gleiche Tätigkeiten als anstrengend und kompliziert (Arbeit), aber auch als Hobby und Entspannung (Freizeit). Den Unterschied machen wir. Er liegt nicht in der Tätigkeit. Es ist eine paradoxe Zuschreibung.

tmd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*