Merkzettel: Psychologische Deutung des Gewissens bei Freud

Wie ein Virenscanner sitzt das Über-ICH im Arbeitsspeicher des Bewusstseins und kontrolliert die Wünsche des Unterbewusstseins.

Scan im Bewusstsein – Quelle: gagnonm1993, Pixabay

Sigmund Freud beschreibt das Gewissen als heteronomen (fremdbestimmten) Teil des Bewusstseins. Das Gewissen ist dabei abhängig von Erziehung und sozialer Umwelt.
Dem Analytiker Freud geht es nicht um die nähere Bestimmung eines psychischen Apparates, der für die Unterscheidung von Gut und Böse zuständig ist. Freud will Krankheiten, insbesondere Neurosen, behandeln und heilen. Diese Krankheiten sind das Ergebnis von Schuldgefühlen/Schuldbewusstsein und Strafbedürfnis. Die Spannung von Schuld und Strafe muss aufgelöst werden. Freuds Vermutung: Neurosen sind Spannungslöser.
Das Modell des Gewissens von Freud ist einfach im Aufbau: Unterbewusstsein – ICH – Über-ICH. Das ICH ist die handelnde Person. Sie steht in ständiger Auseinandersetzung mit dem Unterbewusstsein und dem Über-ICH. Das Unterbewusstsein beherbergt die Wünsche des Menschen nach Lustbefriedigung. Das Über-ICH ist der Ort der anerzogenen Moralvorstellungen. Das ICH steht dazwischen und muss in seiner Umwelt handeln – gegen oder mit dem einen oder anderen Teil des Bewusstseins.
Das Über-ICH wacht über die Einhaltung der moralischen Vorstellungen. Es ist zunächst nur das Abziehbild der elterlichen Erziehung. Es löst sich jedoch von der sozialen Erziehungssituation und führt ein Eigenleben im Bewusstsein des Kindes. Das Kind fühlt sich auch dann von den Eltern beobachtet, wenn diese das amoralische Verhalten nicht bemerken – und zwar von dem Über-ICH.
Das Über-ICH sitzt wie eine App im Arbeitsspeicher des Bewusstseins und kontrolliert die Wünsche des Unterbewusstseins wie ein Virenscanner.
Das Kind fühlt sich also schon mit den Wünschen im Unterbewusstsein ertappt und hat ein schlechtes Gewissen, hat Schuldgefühle. Diese Spannung aus Schuldgefühl und Strafbedürfnis (damit wieder alles in Ordnung ist) will das Kind/der Jugendliche beenden durch Spannungsauflösung. Selbstbestrafung ist hier die Lösung.
Genau das sind die Neurosen, die Freud behandeln will.

tmd.

Das Streben nach Glück

Ladybug - Glück
Immer glücklich? – Quelle: Nikiko, Pixabay

Wenn es ums Glücklichsein geht, werden im Moralunterricht zwei Fachleute zitiert: Sigmund Freud und Mihaly Csikszentmihalyi.

Freud beschreibt Glück als plötzliche Befriedigung hoch aufgestauter Bedürfnisse. Eine Fortdauer erzeuge nur laues Behagen. Nach Freud genießen Menschen also nur den Kontrast. Das ist betrüblich, erklärt aber zumindest das Vorhandensein von unglücklichen Drogenabhängigen und Workaholics. Beide Menschentypen suchen nach wiederholtem Spannungsauf- und -abbau.

Der emeritierte Psychologieprofessor Csikszentmihalyi sieht das Streben nach Glück weniger pessimistisch. Glücklichsein verbindet sich bei ihm mit Tätigsein. Tätigsein in Form einer Herausforderung, die uns aber nicht überfordert.
Wie ist das zu verstehen?
Künstler (insbesondere Musiker), Sportler und Handwerker kennen dieses Gefühl, eine Sache zu beherrschen und in ihrer Ausführung Glück zu empfinden. Csikszentmihalyi prägte den Begriff dafür: FLOW.

Genau in diesem Moment musste ich an Thomas Jefferson denken, an die Unabhängigkeitserklärung und unser Recht auf Leben, Freiheit und das Streben nach Glückseligkeit. Und ich weiß noch, wie ich dachte „woher hat er gewusst, dass er das Wort Streben da rein packen muss?“. Vielleicht ist das Glück etwas, nach dem wir wirklich nur streben können und das wir niemals erreichen, so sehr wir uns auch bemühen.
(Filmzitat aus: The Pursuit of Happyness)

tmd.

Merkzettel: Schuld und Sühne bei Sigmund Freud

In Freuds Theorie ist das Gewissen im Über-Ich beheimatet. Das Gewissen ist aber nichts Ursprüngliches, das dem Menschen bei der Unterscheidung von Gut und Böse hilft. Das Gewissen ist Ergebnis von Erziehung und Sozialisation. Verantwortlich für das Gewissen ist also die soziale Umwelt des Menschen. Da diese Umwelt von Mensch zu Mensch verschieden ist, ist auch das Gewissen unterschiedlich. Man bezeichnet diese Art von Gewissen heteronom (fremdgesetzlich).

Welchen Stellenwert hat das Gewissen bei Freud für das moralische Handeln? Gewissen ist bei Freud zufällig und bietet keinerlei moralische Orientierung. Dennoch hat der Mensch Schuldgefühle. Wie kommt es dazu?

Ein zerbrochenes GLas
Schuld – Quelle: stevepb, Pixabay

Freud nennt diesen Vorgang während der frühkindlichen Sozialisation Introjizierung. Schuldgedanken werden also in das ICH verpflanzt. Freud erklärt das folgendermaßen. Das Kind befürchtet Liebesentzug durch Eltern und sozialer Umwelt wegen aggressivem Verhalten (Lustbefriedigung). Diese Ängste werden in das Über-Ich eingepflanzt und richten sich gegen das ICH. Das Kind will Liebesentzug verhindern und baut im Über-Ich eine Kontrollinstanz auf, das dem ICH verbietet, Handlungen auszuführen, die zum Liebesentzug führen können. Diese Kontrollinstanz wäre nicht weiter problematisch, wenn sich das Über-Ich nicht auch als Kontrolleur bereits der Absichten und Wünsche einschalten würde. Das Kind, und später der Erwachsene, hat bereits dann ein schlechtes Gewissen, wenn es/er nur daran denkt, gegen die Warnungen des Über-Ich zu handeln.

Das ist das schlechte Gewissen. Genau damit sind aber auch Schuldgefühle zu rechtfertigen und werden von der Gesellschaft auch eingefordert. Eine Gesellschaft, in der das Gewissen als zufälliges Sozialisationsergebnis verstanden wird, hat also ein anderes Verständnis von Schuld und Sühne.

tmd.

Sigmund Freud als Religionskritiker

Religion, Kreuz
Religion – Opium fürs Volk? – Quelle: MasterTux, Pixabay

Grundlage für das Verständnis von Freuds Religionskritik ist das Modell von ICH – ES – ÜBER-ICH.
Im Blog gibt es dazu die Beiträge:
Der Tyrann in uns – Das Gewissen bei Freud
Gewissen: eine kritische Auseinandersetzung

Religion erfüllt bei Freud für den nicht aufgeklärten Menschen drei wichtige Aufgaben.

  • Sie erklärt ihm seine Herkunft und die Entstehung der Welt.
  • Sie gibt ihm in der komplexen, unübersichtlichen Welt Halt und Orientierung.
  • Sie gibt Regeln und Normen für das moralische Handeln.

Religiöse Orientierung und Sinngebung sind vergleichbar mit einem Beruhigungsmittel. Ohne dieses Beruhigungsmittel meint der Mensch, an der Sinnlosigkeit des Lebens zu zerbrechen. Freud diagnostiziert Religion wie eine Zwangsneurose. Es ist eine Zwangshandlung, die den Blick auf die Realität vernebelt und den Menschen auf dem Entwicklungsstand eines Kleinkindes belässt.

Hier liegt allerdings ein kleiner systematischer Stolperstein. Religion ist einerseits Teil der Erziehung und Sozialisation und demnach im ÜBER-ICH angesiedelt. Es ist aber auch eine Zwangshandlung des ICH, das die Verletztheit des ES beruhigen soll.
Betrachtet man also Religion wie eine Zwangskrankheit, dann muss man von Religion geheilt werden.

tmd.

Der Tyrann in uns – Das Gewissen bei Freud

Ein ICH mit schweren Gewissenskonflikten wendet sich Rat suchend an sein Unterbewusstsein, auch ES genannt. „Belästige mich nicht mit deinen Problemen“, sagt das Unterbewusstsein. „Frag das ÜBER-ICH, das ist für deine Gewissenskonflikte verantwortlich.“

Quelle: emARTix, YouTube

Sigmund Freud hat Entstehung und Funktion des Gewissens in seinem Modell mit ICH, ÜBER-ICH und ES erklärt. Das Bild, das in den meisten Lehrbüchern zur Ethik dazu abgedruckt wird, ist eigentlich selbsterklärend. In der graphischen Darstellung geht jedoch ein zentraler Gedanke von Freud unter: Der Mensch hat bereits dann ein schlechtes Gewissen und leidet unter diesem schlechten Gewissen, wenn er nur daran denkt (!), etwas zu wollen, was ihm Eltern, Lehrer oder sonstige „Sozialisationsagenten“ verboten haben zu tun. Das funktioniert nur deshalb, weil der Mensch diese Erzieher als ÜBER-ICH im Bewusstsein „introjiziert“ (also verinnerlicht oder auch eingepflanzt) hat. Das schwer Verstehbare daran ist nun, dass der Mensch für diese „Internalisierung“ (anderes Wort für den gleichen Vorgang) teilweise mit verantwortlich ist. Der Mensch holt sich das schlechte Gewissen als Plagegeist selbst ins Bewusstsein. Wie kann das geschehen und welche Konsequenzen für unser moralisches Verhalten ziehen wir aus diesem Wissen?

Schauen wir uns an, wie das Gewissen entsteht.
Das Glücksempfinden ist für das Kleinkind mit Aggression verbunden, behauptet Freud. Warum? Weil das Kind noch keine Grenzen zwischen sich und seiner Umwelt ziehen kann. Einfach ausgedrückt: Die Eltern sind für das Kleinkind Teil seiner selbst. Wenn die Eltern sich plötzlich anders verhalten, als das Kind es will, reagiert es mit Aggression. Gleichzeitig erkennt das Kind, dass es von den Eltern abhängig ist.

Baby weint
Weinendes Baby – Quelle: TaniaVdB, Pixabay

Krawall machen bedeutet unter Umständen, dass sich die Eltern abwenden. Eltern, die sich abwenden, sind aber für das Kleinkind eine existentielle Bedrohung. Und nun geschieht – nach Freud – etwas Sonderbares. Die Aggression, die sich eigentlich gegen die Eltern richtete, wird umgelenkt auf das eigene, sich langsam herausbildende ICH.

Freud schreibt: „Die Aggression wird introjiziert, verinnerlicht, eigentlich aber dorthin zurückgeschickt, woher sie gekommen ist, also gegen das eigene ICH gewendet. Dort wird sie von einem Teil des ICHs übernommen, das sich als ÜBER-ICH dem übrigen ICH entgegenstellt und nun als Gewissen gegen das ICH dieselbe strenge Aggressionsbereitschaft ausübt, die das ICH gerne an anderen, fremden Individuen befriedigt hätte.“ (aus: Das Unbehagen in der Kultur)

Das ist verständlich. Denn das Kind fühlt sich verantwortlich für den drohenden eigenen Untergang, wenn sich die Eltern nicht mehr um es, das Kind, kümmern. Freud sieht hier auch die grundlegende Angst des Menschen vor Liebesentzug. Das Kind fühlt sich also verantwortlich für die Unlustgefühle (Liebesentzug, Zuwendung fehlt). Damit ist der Grundstein gelegt für eine noch viel üblere Komponente im Bewusstsein: das ÜBER-ICH.

Denn der Mechanismus, die Aggressionen, die sich gegen die Eltern oder die Umwelt richten, umzulenken auf die eigene Person, muss dauerhaft aufrechterhalten werden. Hier bildet sich das ÜBER-ICH heraus, das fortan immer darüber wacht, Aggressionen nicht gegen die Umwelt, sondern gegen das eigene ICH zu steuern.

An dieser Stelle ist aber noch nicht klar, warum man ein schlechtes Gewissen hat. Bisher ist nur erklärt worden, warum Sozialisation funktioniert: Kinder wollen der Bestrafung durch Liebesentzug entgehen und lernen, sich angepasst zu verhalten. Damit sind sie „quitt“ mit den Eltern. Der Verzicht auf Aggression bzw. Triebbefriedigung wird mit Zuneigung und Liebe belohnt.

Ein schlechtes Gewissen entsteht jedoch erst dann, wenn Kinder meinen, dass die Eltern wissen, dass sie (die Kinder) eigentlich aggressiv sich durchsetzen wollen, aber es sich nicht trauen aus besagten Gründen. Was Freud so nicht wusste, aber Psychologen nach ihm herausgefunden haben: Jeder Mensch hat die Chance zu verhindern, dass ihm ein dauerhaft schlechtes Gewissen eingepflanzt wird. Kinder lernen nämlich ab dem vierten Lebensjahr, dass sie lügen können und ihre Umwelt grundsätzlich nicht herausfinden kann, was sie (die Kinder) gerade denken. An diesem Punkt der Entwicklung könnten sich Menschen eigentlich frei machen von der Angst, dass man ihre Gedanken liest. Niemand bräuchte mehr ein schlechtes Gewissen zu haben.

Portrait Sigmund Freud
Sigmund Freud – Quelle: Wikipedia

Diese Chance zur Befreiung von einem üblen inneren Tyrannen können nicht alle nutzen. Wenn sich erst einmal das ÜBER-ICH von den konkreten Personen der Umwelt gelöst hat und im Bewusstsein des Menschen ein Eigenleben führt, dann ist es zu spät. Therapeuten erzählen traurige Geschichten von Menschen, die sich beispielsweise ständig von Gott beobachtet fühlen. Bei vielen Neurotikern wird dieser innere Beobachter aber von den Betroffenen selbst nicht mehr als solcher wahrgenommen. Der Arzt muss hierbei mühevolle Seelenarchäologie betreiben.

Die moralischen Konsequenzen sind: Bei der Erziehung sollte das Seelenleben der Kinder im Vordergrund stehen. Das Gewissen ist keine irgendwie dem Menschen angeborene Eigenschaft. Der Schöpfer des Gewissens ist der Mensch selbst. Also kann er es auch beherrschen.
Und: Eine autonome Verarbeitung von unterschiedlichen, sich widersprechenden Normen ist mit einem Tyrannen im eigenen Bewusstsein nicht möglich.
tmd.

Gewissen: eine kritische Auseinandersetzung

Das ist kein Thema, mit dem man sich gerne beschäftigt – auch weil es eine intuitive Erfahrung ist. Intuitiv? Das sind Erkenntnisse, die ohne inneren Dialog, also ohne mein Zutun, ohne Verstand ablaufen. Da läuft also etwas in meinem Gehirn ab, das ich nicht steuern kann? Nein Danke!
Ich soll es pflegen, das Gewissen, heißt es. Wie soll das gehen, wenn es doch intuitiv abläuft? „Gewissen: eine kritische Auseinandersetzung“ weiterlesen