Wie ein Himmel voller Seehunde

beste freunde
füreinander – Quelle: Olichel, Pixabay

Freundschaften zwischen Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten sind nicht leicht für die Beteiligten. Wenn es sich um eine Liebesbeziehung handelt, wird die Angelegenheit nicht einfacher. Wenn einer aus der Oberschicht kommt, der andere aus der Unterschicht. Familie und Freunde akzeptieren nicht einfach den „Fremden“.
So ergeht es Lollo, Mädchen aus reichem Hause. Mit ihren Eltern macht sie Ferien auf einer Insel vor Schwedens Küste. Der Freund ihres Bruders ist auch dabei. Ein Traumpaar, meinen Lollos Freunde und Freundinnen.
Lollo ist aber in Gedanken bei Anna. Anna macht auch Ferien auf dieser Insel. Aber Anna kommt aus der Unterschicht. Ihr Vater ist Alkoholiker und erwerbsunfähig. Das einzige, was Anna besitzt ist das Ferienhaus, das ihr der Vater bereits vererbt hat, damit das Finanzamt es nicht pfändet. Und Anna ist eine Überlebenskünstlerin. Genau das bewundert Lollo. Und: In Gegenwart von Anna entdeckt sich Lollo neu.
Was Lollo nicht fertigbringt, ist, im entscheidenden Moment sich zu der Freundin zu bekennen.
Nur ein Augenblick entscheidet darüber, dass die gesellschaftlichen Schranken sich schließen. Anna leidet unter dieser Demütigung. Lollo erkennt, dass sie erwachsen werden muss, Verantwortung übernehmen muss. Hier die Aussicht auf das oberflächliche Leben mit einem arroganten Angeber (der Freund ihres Bruders) an ihrer Seite, dort ein Mensch, zu dem sie sich von ganzem Herzen hingezogen fühlt.

Sara Lövestam, Wie ein Himmel voller Seehunde, 2017.

tmd.

Moral und Liebe

Moralische Konflikte – Quelle: kaboompics, Pixabay

Moral, das sind Regeln, Normen und Vorschriften nach dem Muster: du sollst! Woher beziehe ich diese Normen? Die Empirie (Wahrnehmung und Erfahrung) hilft nicht recht weiter. Vom Sein (Dasein) auf das Sollen (Moral) zu schließen, das geht nicht. Das ist ein Naturalistischer Fehlschluss.

Also muss die Ratio, die Vernunft in Stellung gebracht werden. Die Frage ist dann, kann ich mit Vernunft zu moralischen Aussagen kommen, die gesamtgesellschaftlich akzeptabel sind? Sofort fällt einem dabei Immanuel Kant ein und der kategorische Imperativ. Der Imperativ ist streng rational und kritisch. Aber er führt streng rational zu Normen und Regeln, die wir nicht ohne Weiteres akzeptieren können. Die Regel, nicht zu lügen, kann nicht durchgehalten werden, wenn dabei Unschuldige darunter leiden. Also müssen Zusatzaussagen gemacht werden. Die sind aber selten streng kritisch und rational, wie beispielsweise das Gefühl der Liebe.

Was also tun? Den umgekehrten Weg gehen! Solange Mitleid, Wohlwollen und Liebe nicht zu Konflikten führen, dann weiter so. Wenn nicht, dann die Vernunft einschalten und kritisch prüfen, was zu tun ist.

tmd.

Vertrauen ist ein Geschenk – man soll es nicht als Werkzeug einsetzen

Ältere Berufsleser werden mal wieder erstaunt sein, dass in diesem Blog ein Buch wie „SMS für dich“ von Sofie Cramer als Anlass genommen wird, um über VERTRAUEN zu schreiben. Aber die SuS – mittlerweile auch die aus der Unterstufe – lesen das, bzw. wünschen sich das Buch als Lektüre. Also liest der Blog-Autor das Buch auch „pflichtgemäß“ (Immanuel Kant) und ab Seite 20 sogar mit Spannung.

In dieser überaus romantischen Geschichte geht es – natürlich – um Liebe, aber auch um Vertrauen. Das Ungewöhnliche an der Geschichte ist aber, dass hier jemand zum „Vertrauten“ gemacht wird, zu einer Person, der etwas anvertraut wird, die das nicht will und auch – anfangs zumindest – grundsätzlich ablehnt. Und: Hier schenkt jemand Vertrauen, der eigentlich nicht weiß, wem er hier vertraut.

Vertrauen
Vertrauen – Quelle: neoloky, Pixabay

Wer das Buch kennt, weiß, worum es geht. Wer es nicht kennt, dem sollen hier nicht Freude und Spannung am Lesen verdorben werden. Wer das Buch unter moralischen Gesichtspunkten liest, der bleibt in der Tat etwas ratlos – am Ende der Geschichte.

Darf ich das Vertrauen eines Menschen ausnutzen in dem Sinne, dass ich seine Absichten, Gefühle und Pläne kenne, er aber nichts davon weiß, dass ich sie kenne? Darf ich mit diesem Menschen Kontakt haben und mein Wissen nutzen, ohne dass er weiß, was ich über ihn weiß?

Eigentlich ist das in höchstem Maße unfair. Moralisch ist das nicht hinnehmbar.

Vertrauen ist ein Wert, der nicht als Werkzeug genutzt werden soll, um Erfolg zu haben.

Aber wie ist die Wirklichkeit? Der Roman von Sofie Cramer ist hier nahe dran an der Wirklichkeit. Und das ist nicht nur so, weil sonst die Geschichte schon nach Seite 20 (hier beginnt der Spannungsbogen) zu Ende gewesen wäre. Wenn es um Liebe geht, dann kommt moralisches Handeln schnell an die Grenzen der Schulweisheit.

Dennoch: Die Leser von Blog und Buch (SMS für dich) sollten darüber nachdenken, ob Sven – das ist der, dem Vertrauen geschenkt wird – wirklich alles richtig gemacht hat. Und die Leserinnen von Blog und Buch sollten sich fragen, ob sie sich genauso wie Clara (das ist die, die Vertrauen schenkt) verhalten hätten.

tmd.

Every girl needs a best girlfriend, but a boyfriend too.

E-Mail von Anna an Oma Maria
Liebe Oma Maria,
du kennst dich doch aus mit Psychologie und so. Wir haben das Tagebuch der Anne Frank gelesen. Also im Unterricht haben wir nur einige Seiten gelesen. Den Eintrag vom 25.4.44 haben wir gelesen. Das mit dem Satz, dass man erst merkt, wenn man verändert ist, wenn man sich verändert hat. Also das ist doch klar, das weiß ich schon. Ich schreibe doch selbst Tagebuch. Es war wieder sooooo langweilig. Und warum soll ich mit Mama und Papa streiten? Ich habe andere Probleme. Kannst du mir helfen? Ich habe mir das Buch der Anne Frank von Mama aus dem Arbeitszimmer geholt und die Einträge vorher gelesen und die vom 6. Januar und danach. Da lag ein Lesezeichen drin. Lies das mal und dann kommen meine Fragen.
deine Lieblingsenkelin(!) Anna

Anne Frank
Quelle: Wikipedia, Unknown photographer; Collectie Anne Frank Stichting Amsterdam

E-Mail von Oma Maria an Anna
Meine liebe Anna,
ich weiß, worum es geht. Ich habe dennoch alles nochmal gelesen. Ist ja so lange her, als ich es das erste Mal gelesen habe. Sollten wir nicht besser telefonieren?
Oma M.

E-Mail von Anna an Oma Maria
Es ist wichtig, Oma!
Hat die Anne Frank (die heißt ja fast so wie ich) ein anderes Mädchen geliebt?? Und warum hat sie dann auch den Peter geliebt?
deine Anna

E-Mail von Oma Maria an Anne
Das ist alles eigentlich sehr einfach, aber dann doch wieder kompliziert.
Mädchen in deinem Alter schwärmen manchmal von anderen Mädchen. Gleichzeitig finden sie es aber auch interessant, einen Freund zu haben.
Viele Kinder denken, dass sie eine bestimmte Rolle erlernen und spielen müssen. Aber das muss so nicht sein. Also, Mädchen finden die Jungs irgendwie gut, aber sie finden manchmal andere Mädchen eben auch attraktiv, sind verliebt. Irgendwann entscheiden sie sich dafür, dass entweder Jungs oder Mädels wichtiger für sie sind. Das weiß man vorher nicht. Telefonieren wir nochmal?
deine besorgte Maria-Oma

SMS von Anna an Oma Maria
ich habe jetzt einen Freund!! Er ist echt süß!!! Du musst ihn kennenlernen.
Anna (in love)

tmd.