Every girl needs a best girlfriend, but a boyfriend too.

E-Mail von Anna an Oma Maria
Liebe Oma Maria,
du kennst dich doch aus mit Psychologie und so. Wir haben das Tagebuch der Anne Frank gelesen. Also im Unterricht haben wir nur einige Seiten gelesen. Den Eintrag vom 25.4.44 haben wir gelesen. Das mit dem Satz, dass man erst merkt, wenn man verändert ist, wenn man sich verändert hat. Also das ist doch klar, das weiß ich schon. Ich schreibe doch selbst Tagebuch. Es war wieder sooooo langweilig. Und warum soll ich mit Mama und Papa streiten? Ich habe andere Probleme. Kannst du mir helfen? Ich habe mir das Buch der Anne Frank von Mama aus dem Arbeitszimmer geholt und die Einträge vorher gelesen und die vom 6. Januar und danach. Da lag ein Lesezeichen drin. Lies das mal und dann kommen meine Fragen.
deine Lieblingsenkelin(!) Anna

Anne Frank
Quelle: Wikipedia, Unknown photographer; Collectie Anne Frank Stichting Amsterdam

E-Mail von Oma Maria an Anna
Meine liebe Anna,
ich weiß, worum es geht. Ich habe dennoch alles nochmal gelesen. Ist ja so lange her, als ich es das erste Mal gelesen habe. Sollten wir nicht besser telefonieren?
Oma M.

E-Mail von Anna an Oma Maria
Es ist wichtig, Oma!
Hat die Anne Frank (die heißt ja fast so wie ich) ein anderes Mädchen geliebt?? Und warum hat sie dann auch den Peter geliebt?
deine Anna

E-Mail von Oma Maria an Anne
Das ist alles eigentlich sehr einfach, aber dann doch wieder kompliziert.
Mädchen in deinem Alter schwärmen manchmal von anderen Mädchen. Gleichzeitig finden sie es aber auch interessant, einen Freund zu haben.
Viele Kinder denken, dass sie eine bestimmte Rolle erlernen und spielen müssen. Aber das muss so nicht sein. Also, Mädchen finden die Jungs irgendwie gut, aber sie finden manchmal andere Mädchen eben auch attraktiv, sind verliebt. Irgendwann entscheiden sie sich dafür, dass entweder Jungs oder Mädels wichtiger für sie sind. Das weiß man vorher nicht. Telefonieren wir nochmal?
deine besorgte Maria-Oma

SMS von Anna an Oma Maria
ich habe jetzt einen Freund!! Er ist echt süß!!! Du musst ihn kennenlernen.
Anna (in love)

tmd.

Wir alle spielen Theater – Teil 5

Rollenfindung ist ein Pokerspiel mit vollem Einsatz, aber mit meist miesem Blatt.

Der moralische Aspekt sozialer Rollen wird sichtbar, wenn es um die Wertung verschiedener oder ähnlicher Rollen geht. Die Wertung ist jedoch nicht etwa ein Vorgang, den ich mir erlaube oder auch nicht. Die Wertungen von Rollen sind im Prozess der Sozialisation mit eingebaut und sind Teil der Rolle. Sozialisation heißt hier allgemein die Verinnerlichung von Normen, Werten und Regeln, sowie die damit verbundene Identitätsbildung. Damit wird die Frage beantwortet, wer bin ich eigentlich? (Die eher schizophrene Sicht, „wie viele“ man sei, diskutiere ich hier nicht.)

Die Schlüsselwörter dazu sind Rollenzuschreibung, Rollenübernahme und Rollengestaltung.

Die beiden ersten Begriffe stehen für einen passiven Umgang mit der eigenen Rolle, wobei die Zuschreibung mir praktisch keinerlei Gestaltungsmöglichkeiten lässt, die Rolle zu übernehmen oder nicht. An eine Gestaltung der Rolle ist überhaupt nicht zu denken.
Rollengestaltung ist die aktive Funktion in der Sozialisation. Hier nutze ich das Spiel mit Leistungen und Erwartungen. Dabei muss ich die Erwartungen der Mitmenschen vorsichtig enttäuschen und verändern.
Beispiele: Vor 50 Jahren war es selten, dass sich Väter um die Kinder gekümmert haben. Über die Rolle des „Hausmanns“ wurden in den Geisteswissenschaften Diplomarbeiten geschrieben mit Fallstudien. Solche Männer mussten sich gegen die Erwartungen der anderen Männer, aber auch der Frauen durchsetzen. Rollengestaltung, -zuschreibung und -übernahme sind Teile des Identitäsfindungsprozesses. Das heißt, sie sind keine Spielerei, auch wenn in Anlehnung an Goffman von Rollenspiel die Rede ist.

Spielkarten mischen
Die Karten werden gemischt – Quelle: 955169, Pixabay

Für Kinder und Jugendliche ist die Rollenfindung eine Angelegenheit, bei der mit vollem Einsatz gespielt wird. Es gibt zwar „Versuch und Irrtum“, aber jeder Irrtum wird brutal sanktioniert – insbesondere von den Gleichaltrigen. Nur so ist das Verhalten von Kindern in der Pubertät angemessen einzuordnen. In dieser Phase des Lebens wird „hoch gepokert“ – meist mit einem echt „miesen Blatt“. Aber hier geht es eben auch um Rollengestaltung. Ein hoch riskantes Unternehmen ist das.
Der Film „TomBoy“ von Céline Sciamma zeigt die Suche nach der eigenen Identität sehr einfühlsam. Er zeigt aber auch die Hilflosigkeit der Erwachsenen und erst recht die der Kinder bei und in diesem Prozess.
Gleiches Lob gilt der von Lisa Williamson geschriebenen Geschichte „Zusammen werden wir leuchten“. Eine Transgender-Geschichte, die zeigt, wie brüchig und riskant Identitätsbildung ist.

Selbst der Umgang mit Literatur zu dem Thema zeigt die Unsicherheit der Jugendlichen. Das Angebot (im Unterricht), „Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums“ von Benjamin Alire Sáenz zu lesen und darüber zu berichten, wurde von Jungs abgelehnt, nur die Mädels waren neugierig, mehr über die Freundschaft zweier Jungs zu erfahren. Eine mögliche Erklärung: Mädchen erleben die Phase des Transits als Erweiterung und Bereicherung ihrer Rolle. Jungs sehen sie eher als Bedrohung ihrer phantasierten Männlichkeit.

Damit ist die Serie „Wir alle spielen Theater“ abgeschlossen.

tmd.

Wir alle spielen Theater – Teil 4

Erving Goffman hat in seinem Klassiker der Soziologie „The Presentation of Self in Everyday Life“ den Vergleich mit dem Theater aufgemacht. Verwendet man diese Perspektive, dann gibt es einen „Nicht-Spieler“ eigentlich nicht. Denn Menschen müssen Rollen annehmen und verwenden, weil es außerhalb von Rollenübernahme kein soziales Zusammensein gibt. Erwartungen, die wir an andere stellen, Leistungen, die wir für andere erbringen, das ist der „Kitt der Gesellschaft“.
Aber Goffman kannte die philosophische Diskussion um die Frage, ob es hinter den Rollenmasken einen „eigentlichen“ Menschen gibt. Einen, der echt und unverstellt ist.

Goffman löst das Problem damit, dass er das „Aussteigen“ aus einer Rolle nicht als die Ausnahme, sondern als die Normalität beschreibt.
Wir alle wechseln ständig die Rollen. Wir sind Arbeitnehmer, Eltern, Freunde, Kameraden usw. Das Besondere daran ist, wir können schwerlich zwei Rollen parallel spielen. Ich will das an einem einfachen Beispiel erklären.

Der Kabarettist Matthias Riechling spielte in seinen Sketchen häufig zwei verschiedene Personen, die miteinander im Gespräch waren. Dabei schlüpfte er jeweils in die eine oder andere Rolle der beiden Gesprächspartner und zeigte den Wechsel seinem Publikum an, indem er Gestik, Sprache und Mimik auffällig veränderte. Er hat seinen Rollenwechsel also angezeigt, signalisiert. Und: Sein Publikum machte mit, es spielte die Rolle des Publikums. Genau das wird von ihm erwartet.
Das lässt sich auf das Alltagsleben übertragen. Wir spielen eine bestimmte Rolle vor einem bestimmten Publikum. Spielen wir die falsche Rolle (eine, die zu einem anderen Publikum passt), dann reagiert das Publikum mit Sanktionen.

Wie verhält es sich nun mit dem „Nicht-Spieler“. Hierbei gibt es zwei Möglichkeiten.

  • Der Nichtspieler fällt buchstäblich „aus der Rolle“. Das heißt, wir haben bestimmte Leistungen von ihm erwartet, die er nicht erbringt. Er hat die Spielregeln verletzt. Sanktionen sind die Folge, wenn er nicht in seine Rolle zurückkehrt oder eine andere, vom Publikum akzeptierte, Rolle einnimmt.
  • Der Nichtspieler signalisiert seinem Publikum, dass er die von ihm erwartete Rolle verlassen wird. Seine Ankündigung ist: „Ich spiele jetzt eine andere Rolle.“ Beispiele sind: der Schauspieler, der Provokateur, der „ich bin dann mal weg“-Typ.

Was sehen wir? Auch der Nichtspieler übernimmt wieder eine Rolle, im für ihn günstigen Fall eine neue Rolle oder eine Rolle, die eine andere Rolle stark verändert, wobei das Publikum mitspielt. Im Falle des „ich bin dann mal weg“-Typ wurde aus der Rolle des „Nicht-Mitspielers“ eine vom Publikum voll akzeptierte neue Rolle. Das ist ein Fall von erfolgreicher Rollengestaltung.

tmd.

Wir alle spielen Theater – Teil 3

In Freizeit, Schule und später im Beruf stellen meine Mitmenschen unterschiedliche Anforderungen an mich, denen ich nachkommen muss. Ich erbringe Leistungen entsprechend der Erwartungen, die an mich gestellt werden. Aber ich erwarte gleiches von meiner sozialen Umwelt.

Ich erwarte, dass mich der Taxifahrer dorthin bringt, wo ich hin will. Ich erwarte sogar, ohne vorher gefragt zu haben, dass der Taxifahrer einen Führerschein und eine Berechtigung zum Taxifahren hat. Das Bild, das ich mir vom Taxifahrer mache, ist also viel umfangreicher, als aus dem kurzen Gespräch mit ihm (Fahren sie mich zum Flughafen!) deutlich wird.
Alles das, was ich von jemandem erwarte, dass er es leistet, das nennt man eine soziale Rolle. Leistungen und Erwartungen entsprechen sich also.

Was ist aber, wenn jemand unsere Erwartungen nicht erfüllt, wenn er die Leistung, die er in seiner Rolle zu erbringen hat, eben nicht erbringt? Dann reagieren wir grundsätzlich mit Kritik, wir weisen den anderen zurecht, oder wir sind erstaunt, dass jemand sich nicht an die „Spielregeln“ hält. In manchen Fällen versuchen wir die Verletzung der Spielregeln zu übersehen. Wir tun so, als ob wir die Regelverletzung nicht bemerkt haben. Soziologen nennen das „healing“. Damit ist gemeint, dass wir die Rolle des andern, der gerade „aus der Rolle gefallen“ ist, stabilisieren wollen. Erst wenn der andere keine Anstalten macht, die Verletzung meiner Erwartungen durch Leistungen wieder gut zu machen, dann drohe ich mit Bestrafung, fachsprachlich „Sanktionen“. Werde ich aber auch belohnt, wenn ich alles richtig mache? Eigentlich nicht. Denn das „alles richtig machen“ gehört schließlich zu meiner Rolle. Das wird von mir erwartet. Soziologen haben aber auch das richtige „Rollenverhalten“ mit einem Fachwort belegt: Gratifikation (=Belohnung). Warum spiele ich brav meine Rolle, wenn ich nicht dafür belohnt werde? Weil ich am allgemeinen „Rollenspiel“ mitmachen will, das heißt, ich darf am sozialen Leben teilnehmen, ich werde nicht ausgeschlossen. Das Teilnehmen an der Gesellschaft ist für uns fast aus dem Blickfeld geraten. Wir sind es einfach gewohnt „mitzumachen“. Wir „wertschätzen“ kaum, was antike Philosophen als unverzichtbar bezeichnet haben. Der Mensch ist ein „politisches Wesen“.

Eine Rolle spielen
Rollenspiel – Quelle: Unsplash, Pixabay

Zurück zur sozialen Rolle. Es gibt Rollen, an die werden sehr viele verschiedene Erwartungen gestellt. Ein Lehrer muss fordern und fördern, heißt es. Er muss Autorität aber auch Vorbild sein. Er darf nicht Kumpel sein, aber auch nicht Oberlehrer. Zusammengenommen bilden diese verschiedenen Erwartungen ein „Rollenbündel“. In diesem Rollenbündel dürfen sich die Erwartungen nicht widersprechen.

Man hat jedoch nicht nur eine Rolle. Ein Lehrer ist auch Privatmensch, Vater/Mutter, Freund/Freundin usw. Diese Rollen können sich allerdings widersprechen. Bekanntestes Beispiel sind die Rollen, die man im Beruf spielt und die als Elternteil. Diese beiden Rollen zu vereinen, ist nicht so einfach. Auch heute, in Zeiten der Gleichberechtigung, sagen viele Frauen, dass sie sich einen Beruf ausgesucht haben, in dem sie Zeit für die Familie haben. Neuerdings ergeben Meinungsumfragen, dass auch Männer die Familie als wichtiger erachten als den Beruf.

Lange wurde in der Philosophie und Soziologie darüber diskutiert, ob es so etwas wie den „eigentlichen“ Menschen hinter den Rollen gibt. Eine Rolle „spielen“ legt schließlich nahe, dass es nur Spiel ist, dass man es auch sein lassen kann und nicht mehr spielt. Aber was ist dann?
Es gibt hinter den Rollenmasken, die wir ständig tragen und auch je nach Situation wechseln, nichts. Wir sind auf die Rollenmasken angewiesen. Keine Rolle spielen und sich „echt“ verhalten, ist die Rolle des „Nichtspielers“. Auch an sie stelle ich Erwartungen und hoffe auf Leistungen.

Kleine Aufgabe zum Nachdenken: Beschreibe die Rolle des „Nichtspielers“.

tmd.

Wir alle spielen Theater – Teil 1

(Anm.: Die Überschrift dieses Beitrags bezieht sich auf den Titel der deutschen Übersetzung des Soziologie-Klassikers von Erving Goffman, The Presentation of Self in Everyday Life, 1959)

Im Folgenden ist das Basiswissen zum Thema soziale Rolle zusammengefasst. Dabei ist der Bezug zum moralischen Handeln ausgeblendet. Das wird in einem anderen Beitrag erfolgen. Hier geht es nur darum, zu verstehen, dass soziale Rollen nicht angeboren sind, sondern Eigenleistungen von Menschen sind.

Theater, Rolle spielen
Spiel deine Rolle – Quelle: Unsplash, Pixabay

Seine Rollen muss man spielen, wie ein Schauspieler.

Unsere Erwartungen an die Handlungen anderer Menschen entsprechen den Leistungen, die diese anderen Menschen für uns erbringen sollen. Unsere Leistungen anderen Menschen gegenüber entsprechen folglich den Erwartungen, die von anderen Menschen an uns gerichtet werden. Leistungen und Erwartungen sind also wechselseitig aufeinander bezogen.

Man kann Erwartungen, die sich nicht widersprechen (also nichts Widersprüchliches verlangen) zu sogenannten Erwartungsbündeln zusammenfassen. Diese Erwartungsbündel sind soziale Rollen. Sozial sind diese Rollen deswegen, weil sie uns nicht von Natur gegeben sind, sondern von Menschen gemacht wurden und werden. (Achtung! Rollen ändern sich auch.)

Soziale Rollen – also die gebündelten Erwartungen/Leistungen – können von Menschen übernommen werden oder auch nicht. Wenn ich sie aber übernehme, dann wird von mir erwartet, dass ich die Leistungen, die zu den Erwartungen gehören, auch erbringe.

Beispiel: Schüler/in am Gymnasium. Wer hier mitmachen will, der muss sich an die Regeln halten. Ansonsten wird er für die enttäuschten Erwartungen (keine Leistungen erbringen) bestraft (fachsprachlich: sanktioniert). Im Klartext: Er muss die Schule wegen fehlender Leistungen verlassen. Leistungen sind hier Noten, aber auch angemessenes Verhalten.
Beispiel Berufsleben: Wer sein Geld mit Arbeit in einer frei gewählten Tätigkeit verdienen will, der muss die verlangten Leistungen erbringen, ansonsten wird ihm gekündigt, weil er die Erwartungen enttäuscht hat.

Werden die Leistungen nicht erbracht, dann kommt es also zu Sanktionen (Bestrafungen). Werden die Leistungen erbracht, dann folgen Gratifikationen (Belohnungen). Sanktionen und Gratifikationen stabilisieren das soziale Rollenverhalten. Die Menschen können sich also zunächst darauf verlassen, dass sich alle wechselseitig an die vereinbarten Erwartungen und Leistungen halten.

Jeder Mensch steht aber auch im Zentrum von unterschiedlichen Erwartungen, die zu entsprechenden Erwartungsbündeln, also sozialen Rollen gehören. Man nennt das „das Spannungsfeld der Erwartungen“.
Beispiel: Rolle als berufstätige Mutter, eventuell auch alleinerziehend. Sind die Kinder krank, sieht sie sich widersprechenden Erwartungen gegenüber. Der Arbeitgeber will ihre Arbeitskraft. Ihre Kinder brauchen sie auch.

Was lernen wir?
Rollenverhalten und eine Rolle spielen, das ist nicht angeboren, das muss gelernt werden. Man muss seine Rolle bewusst spielen und Distanz zu seiner Rolle haben (wie ein Schauspieler), damit man sich nicht sklavisch an die Rolle gebunden fühlt, sondern sie eigenverantwortlich auch verändern kann. Denn: Rollenverhalten ist eine Eigenleistung des Menschen.

tmd.