Rollenzwang: den Erwartungen dienen

Leistungen und Erwartungen sind es, die unser soziales Leben herstellen und zusammenhalten. Im Begriff der sozialen Rolle erkennen wir diese Leistungen und Erwartungen, fassen sie zu Leistungs- und Erwartungsbündeln zusammen und richten uns nach diesen Rollen. Ohne Rollen funktioniert es nicht – das soziale Leben. Wir leiden oft darunter, diese Rollen spielen zu müssen. Wir ändern aber allein durch die Erkenntnis nichts an diesem Leiden. Die Erkenntnis hilft nicht weiter, sie kann uns sogar in noch größere Verzweiflung stürzen, wenn wir sehen, dass wir gefangen sind in unseren Rollen.

Literarisch in bester Form hat das Theodor Fontane in seinem Roman Effi Briest herausgearbeitet im Dialog zwischen Geert von Instetten und Geheimrat Wüllersdorf.

Rolle, spielen, Zwang
Welche Rolle spielst du? – Quelle: gmello, Pixabay

Für diejenigen, die Effi Briest nicht gelesen haben, hier eine sehr kurze Zusammenfassung der Handlung. Instetten heiratet die Tochter seiner früheren Geliebten. Effi ist von der Ehe mit dem sehr viel älteren Mann überfordert und beginnt ein Verhältnis mit einem Freund von Instetten, Major Crampas. Nach Jahren erfährt Instetten von dem Verhältnis und sieht sich gezwungen zum Duell mit Crampas. Er berät sich deswegen mit seinem Kollegen und Vorgesetzten Wüllersdorf.

In diesem Gespräch geht es in der Hauptsache um die Frage, warum dieses Duell überhaupt noch nötig ist. Wüllersdorf argumentiert, dass die Angelegenheit doch schon so lange her sei und Instetten seine Frau liebe und keinerlei Hass gegen Crampas im Sinn führe. „…Instetten, so frage ich, wozu die ganze Geschichte.“

Instetten spricht die gesellschaftlichen Zwänge an, wenn er sagt: „Aber im Zusammenleben mit den Menschen hat sich ein Etwas gebildet, das nun mal da ist und nach dessen Paragraphen wir uns gewöhnt haben, alles zu beurteilen, die anderen und uns selbst. Und dagegen zu verstoßen, geht nicht; die Gesellschaft verachtet uns, und zuletzt tun wir es selbst und können es nicht aushalten und jagen uns die Kugel durch den Kopf.“

Und Wüllersdorf weiß genau, was Instetten mit dem „Etwas“ meint und antwortet ihm: „Ich finde es furchtbar, dass Sie Recht haben, aber Sie haben Recht. Ich quäle Sie nicht länger mit meinem ‚muss es sein‘. Die Welt ist einmal wie sie ist, und die Dinge verlaufen nicht, wie wir wollen, sondern wie die anderen wollen. Das mit dem Gottesgericht, wie manche hochtrabend versichern, ist freilich ein Unsinn, nichts davon, umgekehrt, unser Ehrenkultus ist ein Götzendienst, aber wir müssen uns ihm unterwerfen, solange der Götze gilt.“

Fontane kritisiert hier die festgezurrten Leistungs- und Erwartungsbündel preußischer Offiziere.

Ein Role-Making, ein Role-Changing erscheint uns heute als überfällig, blickt man auf die historische Situation in Fontanes Roman. Uns fällt das zwanghafte Festhalten der Personen an Rollenvorstellungen, die sich eigentlich schon überlebt haben, sofort auf. Aber das auch nur, weil wir Distanz haben.

Im Hier und Heute müssen wir diese Distanz erst mühevoll erarbeiten.

tmd.

Moralisch handeln, das macht glücklich

Warum soll man eigentlich moralisch handeln? Diese Frage taucht in der Unterstufe im Ethikunterricht selten auf. Obwohl sie eigentlich gerade dort ihre Berechtigung hat. Ist Moral nur Zwang? Sind Normen und Werte nur dazu da, uns Vorschriften zu machen? Da der Zuwachs an Pflichten und Zwänge für die SuS in diesem Alter noch parallel läuft mit einer Zunahme an Rechten (endlich kann ich …) ist das Ausbleiben der eingangs gestellten Frage verständlich.

In der Mittelstufe taucht die Frage aus ganz anderen Gründen nicht mehr auf. Erstens werden solche Fragen – auch in anderen Fächern – mit dem Hinweis gekontert: „Das gehört zum Lehrplan.“ Zweitens ist Ethik ein Fach, das die SuS nutzen, um entspannten Unterricht zu genießen, so die Aussage einer Schülerin. Sobald man Kant zu Beginn der Oberstufe kennengelernt hat, ist die Frage endgültig erledigt. Es geht um das konfliktfreie Zusammenleben der Menschen. Das ist das Ziel von Moral. Kinder geben sich mit dieser Antwort nicht zufrieden. Da ist Moral doch wieder nur Zwang, sagen sie.

Glückliche Jungs
Glücklichsein – Quelle: White77, Pixabay

Also nochmals zurück zur Eingangsfrage. In solchen Fällen ist es angeraten, mal bei einem bodenständigen Philosophen nachzufragen – gemeint ist Aristoteles. Und anders als erwartet, ist der genau der Richtige, um Kindern Moral näherzubringen.

Handeln hat bei Aristoteles immer ein Ziel. Man übt Mathematik, weil man gut in Mathe sein will. Man baut einen Papierflieger, weil man den optimalen Flieger haben will. Man macht beides, um etwas zu erreichen/herzustellen oder auch nur deshalb, weil das Tätig-sein das Ziel ist. Aristoteles nennt das übrigens Praxis. Das wäre, nebenbei bemerkt, ein passendes Wort, um das Wort Kompetenz abzulösen.

Auch wenn es um das Zusammenleben der Menschen geht, handelt der antike Mensch nach dem Prinzip, eine Sache gut zu machen. Kein Grieche zu Zeiten des Aristoteles käme auf die Idee, etwas absichtlich schlecht zu machen. Das wäre undenkbar. Und wie bewerkstelligt der Mensch das – das Gute zu tun? Er orientiert sich an den Tugenden. Sei maßvoll, tapfer, klug und gerecht. Ist das dann auch wieder ein Zwang, fragen die SuS in der Unterstufe? Nein! Der antike Mensch wollte unbedingt das Gute verwirklichen, weil nur so war er so richtig glücklich.

Moralisch handeln, das macht glücklich.

Ein Tipp: Aristoteles hat ein Buch geschrieben, das heißt Nikomachische Ethik. Angeblich hat er es seinem Sohn gewidmet, aber das weiß man nicht genau. Das Buch muss nicht in einem Stück gelesen werden. Anfangs reicht es, das Inhaltsverzeichnis durchzublättern und Kapitel lesen, die neugierig machen. Im achten und neunten Buch schreibt er viel über Freundschaft, was auch heute noch wissenswert ist.

tmd.

Ehe für alle

Regenbogenflagge
Wir sind bunt – Quelle: Etereuti, Pixabay

Patchworkfamilien und gleichgeschlechtliche Partnerschaften waren schon lange kein Aufreger mehr im Ethikunterricht. Die Entscheidung im Bundestag wird daran grundsätzlich nichts ändern. Ethik zeigt sich weiterhin offen für alles Neue, gleich gefolgt von der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Der normative Aspekt von Moral geht dabei verloren. Das Festhalten an der Ehe wird nur noch als Randphänomen erwähnt, gleichgestellt mit den neuen Sitten.
Moralische Gebietsverluste können aber nicht zurückerobert werden, indem die alten Normen gebetsmühlenartig eingefordert werden. Die eigentliche zentrale Aufgabe von Ethik, Moralen zu vergleichen, Entstehung und Entwicklungen herauszuarbeiten, ist jetzt gefragt.

Wie wird Ehe neu beschrieben und erklärt? Gibt es unterschiedliche Beschreibungen? Sind die Beschreibungen gleichwertig, aber unterschiedlich? Reden wir noch über die gleiche Sache? Oder gleitet die Beschreibung ab in die Beliebigkeit?

Ist die Ehe für alle der Anfang vom Ende der Ehe?

Fragen über Fragen, aber nur in den Antworten finden wir die Möglichkeit, zu vergleichen und zu werten.
Oder dürfen wir nicht mehr werten?

tmd.

Nicht mehr kindisch sein

Mit dem Übergang von der Kindheit ins Jugendalter wird Moral erst so richtig wichtig. Moralisches Handeln war vorher antrainiertes Verhalten. Mit dem Erwachsenwerden ist Moral endgültig eigenverantwortliches Handeln. Jetzt kann man nicht mehr „kindisch sein“. Man muss zwischen unterschiedlichen Regeln (Vorzugsregeln) unterscheiden und die passenden Regeln für die entsprechende Situation wählen. Nicht ganz einfach, weil alle Regeln, Normen und Werte zunächst gleiche Wertigkeit für sich beanspruchen.

Kein Kind mehr sein
Kein Kind mehr sein – Quelle: cgordon8527, Pixabay

Wie lernt man in dieser „neuen Unübersichtlichkeit“ die richtigen Entscheidungen zu treffen? Normalerweise durch Orientierung an denen, die es schon geschafft haben, erwachsen geworden zu sein, also an den Vorbildern. Aber welches sind die richtigen Vorbilder?

Lebensgeschichten – fiktive oder auch reale – können diese Frage beantworten. Sind es Geschichten, die leicht verfremdet eigene Erfahrungen des Geschichtenerzählers wiedergeben, umso besser.
Henning Mankell hat 1992 mit seinem kurzen Roman „Der Hund, der unterwegs zu einem Stern war“ eine autobiographische Geschichte des Übergangs von der Kindheit zum Jugendalter vorgelegt, das die damit verbundenen Probleme aufgreift: Mobbing, falsche Vorbilder und Identitätsfindung.

Die Hauptperson, der elfjährige Joel, löst sich aus der vom Vater bestimmten Vater-Sohn-Beziehung. Viele Eltern fürchten diese Prozesse. Sie werden als Entfremdung wahrgenommen. Für Joel und auch den Vater ist das aber kein Verlust. In Mankells Jugendbuch ist es eine Win-win-Situation. Der Roman ersetzt spielend vier Lehrbuchseiten mit Textschnipseln und Wimmelbildern zum Thema erwachsen werden.

tmd.

Du sollst der werden, der du bist

„Wenn man sich selbst verändert, merkt man das erst, wenn man verändert ist.“ Anne Frank hat das geschrieben, in ihrem Tagebuch (25.3.44), das zum literarischen Bestseller wurde. Sie hat nicht nur genau ihre Umgebung beobachtet, sondern auch sich selbst beim Beobachten zugeschaut. Und genau das ist der Weg, eine eigene Identität zu entwickeln und das auch selbst zu erkennen. Reflexion nennt man das: Nachdenken über sich selbst.

Wer bin ich?
Wer bin ich? – Quelle: geralt, Pixabay

Aber gerade das „Nachdenken über sich selbst“ macht das Thema „Identitätsfindung“ so sperrig. Es geht nämlich nicht ohne Voraussetzungen. Vorausgesetzt wird eben, dass man zu sich selbst auf Distanz gehen kann, Abstand zu sich und seinem Handeln nehmen kann. Das geht zwar über Übungen zur Selbst- und Fremdwahrnehmung. Das geht über das Schreiben eines Tagebuchs. Erfolgsreich sind diese Wege aber nur, wenn man ehrlich gegenüber sich selbst ist, wenn man sich in Bezug auf sein Selbstbild nicht anlügt.

Friedrich Nietzsche, Philosoph und ebenfalls unerbittlicher Selbstbeobachter, hat es so genannt: „Du sollst der werden, der du bist.“ (Fröhliche Wissenschaft: II, 159) Wer man „ist“, muss man jedoch erst erkennen. Selbsterkenntnis ist also ein Merkmal der Identitätsfindung. Identität ist jedoch nicht statisch. Identität verändert sich. Wenn das nicht so wäre, könnten wir nicht auf die Umwelt, die sich ändert, angemessen reagieren. Und wir könnten auch nicht auf Veränderungen reagieren, die uns selbst betreffen.

„Wenn man sich selbst verändert, merkt man das erst, wenn man verändert ist.“

Das Thema eignet sich also nur bedingt für eine Rechenschaftsablage im Ethikunterricht. Die Kompetenzen, die hier abgefragt werden, beziehen sich nur auf die Methoden der Identitätsbildung und die Definitionen der Begriffe. Also: „Wie kann ich Identität beschreiben und wie kann ich Identität bilden?“ Die eigene Entwicklung, die persönliche Identitätsreife wird dadurch nicht gefördert oder abgefragt. Das ist auch gut so, denn das ist die sehr private Sache eines jeden Menschen. Offenlegen sollte man diese sehr private Angelegenheit erst dann, wenn man eben Identität hat und verantwortungsvoll über seine eigene Biographie entscheiden kann.

tmd.

Seinen Weg finden

Herakles
Götter als Vorbild? – Quelle: travelspot, Pixabay

Über den griechischen Helden Achilles wird erzählt: Vor die Schicksalswahl gestellt, zog er ein kurzes, aber ruhmreiches Leben einem langen, aber glanzlosen Leben vor. Nicht weniger spektakulär die Entscheidung, die dem Herakles – ebenfalls ein Vertreter der griechischen Mythologie – abverlangt wurde: Entweder ein tugendhaftes, aber anstrengendes Leben führen oder ein leichtes und unbeschwertes, aber wenig tugendhaftes.

Wie die beiden von den Göttern sowieso schon bevorzugten Personen entschieden haben, ist bekannt. Inwieweit sie uns als Vorbild dienen können, ist Thema im Moralunterricht bereits in der Unterstufe. Dabei geht es dann um Handlungsumstände: In welchen Verhältnissen lebe ich. Und es geht um die Konsequenzen: Welche Folgen haben meine Entscheidungen.

Was man aus solchen Geschichten lernt, ist, dass die Biographieplanung eine individuelle und sehr persönliche ist. Der Philosoph Konstantin Kolenda prägte dafür den Spruch: seinen Weg finden. Dabei ist in dem Spruch das Aktive (finden), das Individuelle (seinen) und die Kontinuität (Weg) enthalten.

Sinnfindung ist Eigenleistung.

Das klingt sehr nach Mühe und Anstrengung, von Ruhm und Tugend ist da nicht die Rede. Das ist auch gut so. Das Tätigsein soll im Vordergrund stehen.

tmd.

Merkzettel: Schuld und Sühne bei Sigmund Freud

In Freuds Theorie ist das Gewissen im Über-Ich beheimatet. Das Gewissen ist aber nichts Ursprüngliches, das dem Menschen bei der Unterscheidung von Gut und Böse hilft. Das Gewissen ist Ergebnis von Erziehung und Sozialisation. Verantwortlich für das Gewissen ist also die soziale Umwelt des Menschen. Da diese Umwelt von Mensch zu Mensch verschieden ist, ist auch das Gewissen unterschiedlich. Man bezeichnet diese Art von Gewissen heteronom (fremdgesetzlich).

Welchen Stellenwert hat das Gewissen bei Freud für das moralische Handeln? Gewissen ist bei Freud zufällig und bietet keinerlei moralische Orientierung. Dennoch hat der Mensch Schuldgefühle. Wie kommt es dazu?

Ein zerbrochenes GLas
Schuld – Quelle: stevepb, Pixabay

Freud nennt diesen Vorgang während der frühkindlichen Sozialisation Introjizierung. Schuldgedanken werden also in das ICH verpflanzt. Freud erklärt das folgendermaßen. Das Kind befürchtet Liebesentzug durch Eltern und sozialer Umwelt wegen aggressivem Verhalten (Lustbefriedigung). Diese Ängste werden in das Über-Ich eingepflanzt und richten sich gegen das ICH. Das Kind will Liebesentzug verhindern und baut im Über-Ich eine Kontrollinstanz auf, das dem ICH verbietet, Handlungen auszuführen, die zum Liebesentzug führen können. Diese Kontrollinstanz wäre nicht weiter problematisch, wenn sich das Über-Ich nicht auch als Kontrolleur bereits der Absichten und Wünsche einschalten würde. Das Kind, und später der Erwachsene, hat bereits dann ein schlechtes Gewissen, wenn es/er nur daran denkt, gegen die Warnungen des Über-Ich zu handeln.

Das ist das schlechte Gewissen. Genau damit sind aber auch Schuldgefühle zu rechtfertigen und werden von der Gesellschaft auch eingefordert. Eine Gesellschaft, in der das Gewissen als zufälliges Sozialisationsergebnis verstanden wird, hat also ein anderes Verständnis von Schuld und Sühne.

tmd.

Leben lernen

Moralisch richtig handeln – Quelle: Comfreak, Pixabay

Moralisch richtig handeln, das wird erst in Dilemma-Situationen zum Problem. In Dilemma-Situationen können wir uns zwar entscheiden zwischen zwei möglichen Handlungsmöglichkeiten, nur ist leider keine dieser beiden Entscheidungen so wirklich zufriedenstellend. Eigentlich würden wir gerne gar nicht handeln, wenn das ginge.

Dilemma-Situationen durchziehen den Moralunterricht von Anfang an. Einfachstes Beispiel: Wir können dem Freund/der Freundin die Hausaufgabe abschreiben lassen, was nicht erlaubt ist, was aber dem Freund/der Freundin hilft. Wir können uns aber auch an die Spielregeln halten. Beide Entscheidungen sind begründbar. Beide Handlungsweisen machen uns nicht wirklich froh. Geht es um Probleme von Leben und Tod, dann kann man daran verzweifeln.

Die psychischen Effekte solcher Dilemma-Situationen sind nicht zentraler Gegenstand des Moral-Unterrichts. Leider, denn ein unreflektiertes moralisches Koordinatensystem bringt uns in schwere Konflikte mit uns selbst. In „Sieben Minuten nach Mitternacht“ hat Patrick Ness genau das zum Gegenstand eines Jugendbuches gemacht. Die Hauptperson Conor leidet unter dem bevorstehenden Tod der Mutter. Und: Er sehnt den Tod der Mutter gleichzeitig herbei, damit sein Leiden (die Mutter zu verlieren) endlich ein Ende hat. Sozial ist er durch das Sterben der Mutter zum Außenseiter mutiert, zu einer unbedeutenden Person, der nicht wahrgenommen werden möchte und auch nicht wahrgenommen wird. Auch darunter leidet er.

Sein Leiden quält ihn. Jede Nacht der gleiche Traum. Er will seine Mutter festhalten, die einen Abhang hinunter zu fallen droht. Es gelingt ihm nicht, sie fest zu halten. Der Traum endet immer in gleicher Weise. Seine Mutter stürzt ab. Soweit die psychologische Deutung der Dilemma-Situation. Erwachsene lösen diesen inneren Konflikt, indem sie den Tod des geliebten Menschen als Erlösung einordnen. Dabei wird jedoch unterschlagen, dass es nicht nur für den Sterbenden, sondern auch für die, die zurück bleiben, eine Erlösung ist – eine Erlösung von ihrem Schmerz.
Doch Patrick Ness gibt sich damit nicht zufrieden. Er will diesen Konflikt nutzen, um die Hauptperson reifen zu lassen. Conor soll sein Leid überwinden: Aber nicht in psychotherapeutischen Sitzungen die kranke Persönlichkeit stabilisieren und Krücken finden für die eigenen Unzulänglichkeiten.

Nein! Conor soll ein anderer, ein neuer Mensch werden, der sich über sein Leiden erhebt und es besiegt. Das heißt aber: Den guten Menschen, den mit Heiligenschein, den, der immer alles richtig macht, den, der immer von sich sagen kann, „Ich habe niemals …“, diesen Menschen gibt es nicht. Wir sind verurteilt, Schuld auf uns zu laden, wenn wir handeln.
Statt nun genau diese Erkenntnis in salbungsvolle Worte und Handlungsanweisungen zu pressen, was die SuS (und auch mich) nicht interessiert, greift Patrick Ness zu einem Mittel, das ein wenig an griechische Mythologie erinnert.

Jede Nacht, nach seinem psychologisch leicht zu interpretierenden Traum, erscheint ein Monster (7 Minuten nach Mitternacht). Ein Monster, das nicht besser ausgedacht hätte werden können. Ein Baum, der Menschengestalt annimmt. Ein Monster, so grausam und brutal, das man meint, etwas weniger hätte auch gereicht. Das ist nicht das nette, liebe Monster, das vielleicht nur schrecklich aussieht. Das Monster ist schrecklich. Das Monster repräsentiert das wirkliche, in sich widersprüchliche Leben. Von diesem Monster soll Conor lernen, wie Leben funktioniert. Conor soll lernen, dass es den moralisch einwandfreien Menschen nicht gibt. Moralisch handeln heißt, genau das zu erkennen.

tmd.

Am Nasenring der Mode – Über Tattoos und Körperschmuck

Verantwortung für den eigenen Körper? Ist das ein moralisches Problem, eine Frage der Ethik? Menschen, die an Gott glauben, können diese Frage schnell und sicher beantworten. Wer sich von Gott geschaffen nach dessen Ebenbild sieht, geht mit diesem von Gott geschenktem Körper pfleglich um. Sollte man zumindest meinen.

Worauf können aber nicht-glaubende Menschen Bezug nehmen?
Die Wissenschaften, insbesondere die Soziologie und Psychologie, helfen hier weiter. Menschen als soziale Wesen sind nun mal auch ein Produkt ihrer Umwelt. Diese Umwelt ist zum Teil selbst gewählt oder hat einen fest im Griff. Anschaulich wird das an der Mode, nach der wir uns alle mehr oder weniger richten. Seit einiger Zeit ist es nun Mode geworden, die Körperhaut mit Tattoos zu verfremden und Körperschmuck zu tragen. Warum tun sich das Menschen an? Warum entstellen sie sich mit bunten Bildern, Nasenringen und nehmen dabei erhebliche gesundheitliche Risiken in Kauf? „Dazu gehören“ wollen, Geltung und Abgrenzung von den Anderen, Protest gegen das herrschende Schönheitsideal, Maskierung: das sind nur einige Gründe.

Tätowierter MAnn
Modeerscheinung Tattoo – Quelle: PinSharp, Pixabay

Das Phänomen Tattoo ist schichten- und millieuspezifisch gut abgrenzbar. Es kommt in der Unterschicht häufiger vor als in der Oberschicht. Das „Flagge zeigen“ (soziologischer Begriff) ist in niederen Milieus auf das Wir-Gefühl abgestellt. Bei Jugendlichen aus den sogenannten „bildungsnahen Schichten“ kommt es sehr viel seltener vor und ist reiner Protest. Wenn man schon sonst nichts vorzuweisen hat, wie schulischer Erfolg oder Freunde/innen, dann soll es wenigsten ein Tattoo sein. Jugendliche durchschauen diesen gesellschaftlichen Verblendungszusammenhang (so nannten das die Soziologen vor 50 Jahren) nicht immer. Aber: Wer will sich eigentlich freiwillig abhängig machen vom Diktat der Mode? Muss ich meine Haut schwer beschädigen, weil ein Tattoo bei den Freunden und Freundinnen gerade angesagt ist?
Muss ich einen Nasenring tragen, der sehr an ein Teil erinnert, das eine Kuh trägt? Man muss es nicht! Aber die Ablehnung ist schwer zu begründen gegenüber den Mit-SuS, die genau das zum Kriterium machen, dass man dazugehört.

Sehr viel problematischer ist es, das viele Jugendliche die „Ausflaggung“ brauchen, um sich selbst irgendwie gut zu fühlen. Nach dem Motto: Wenn ich erst ein Tattoo habe, dann bin ich erwachsen und fühle mich wohl.

In „Die Einsamkeit der Primzahlen“ von Paolo Giordano versucht Alice (eine Hauptperson) genau das. Sie will anerkannt werden. Aber sie erkennt letztlich auch, dass es keine Lösung ihrer Probleme ist. Heutzutage könne Tattoos mittels Laser entfernt werden (allerdings sehr kostspielig). Alice im genannten Roman muss ihren Freund bitten, das Tattoo mit einer Glasscherbe zu entfernen. Tattoos sind Signale. Ein Schüler sagte mir, dass Tattoos Kraft signalisieren. Wer ein Tattoo trägt, der will sich unangreifbar machen.

Aristoteles (antiker Philosoph) hätte sich nur gewundert über solche Begründungen. Wie kann das Aussehen irgendetwas bewirken? Wer tapfer und klug ist, der braucht das nicht anzuzeigen im Aussehen. Er zeigt es in seinem Handeln. Wer gerecht und maßvoll ist, der braucht es nicht zu signalisieren. Er ist es durch sein Handeln.

Siehe auch:
Ich will anders sein als die anderen

tmd.

Ohne Vorurteile funktioniert das Alltagsleben nicht

Jelly Beans
Bunte Vielfalt geht nur mit Toleranz – Quelle: aitoff, Pixabay

„Was tun Sie“, wurde Herr K. gefragt, „wenn Sie einen Menschen lieben?“ „Ich mache einen Entwurf von ihm“, sagte Herr K., „und sorge, dass er ihm ähnlich wird.“ „Wer? Der Entwurf?“ „Nein“, sagte Herr K., „der Mensch.“ (Bertholt Brecht)

Vorurteile und Stereotype sind eigentlich negativ besetzt. Vorurteile sind schlecht, insbesondere gegenüber sozialen Randgruppen. Bei Stereotypen ist das etwas anders. Da kann man sich sogar darüber amüsieren, wenn man betroffen ist. Schotten sind geizig. Ja, wir wissen, dass das nicht stimmt. Deutsche sind fleißig. Ja bitte, das ist schmeichelhaft. Noch mal Glück gehabt, dass uns der Rest der Welt so sieht.

Ohne Vorurteile und Stereotype kommen wir aber nicht zurecht im Alltagsleben. Psychologen sagen, dass wir innerhalb kürzester Zeit einen fremden Menschen einschätzen und beurteilen können und müssen. Soziales Handeln und Kommunikation wären sehr kompliziert, wenn wir nicht bereits vorgefertigte Meinungen abrufen könnten, sobald wir einen uns unbekannten Menschen treffen. Was soll daran schlecht sein?
Im sozialen Zusammenleben greifen wir nicht nur auf Vorurteile zurück, sondern auch auf Rollen. Soziale Rollen sind der Schmierstoff der Gesellschaft. Ohne sie geht nichts. Wir können und müssen ihnen zunächst einmal blind vertrauen. Erst wenn wir enttäuscht werden, wenn beispielsweise unsere Erwartungen an eine andere Person von dieser nicht mit Leistungen bedient werden, merken wir auf: Der andere ist aus der Rolle gefallen, sagen wir.

Was hat das mit Vorurteilen zu tun? Vorurteile und Stereotype sind sehr simple und mit wenigen Leistungs- und Erwartungsbündeln ausgestattete Rollen. (siehe hierzu auch die Serie in diesem Blog: Wir alle spielen Theater Teil 1 bis 5.). Wenn wir über eine Personengruppe nicht viel wissen, dann nehmen wir das an Informationen, was wir bekommen können, auch wenn das grundfalsch ist.

Und: Diese mit wenig Information ausgestatteten Rollen (Vorurteile) basteln wir selbst. Nicht die fremde Person ist es, wir basteln uns ein Bild vom anderen, wie wir es gerne hätten. Das funktioniert aber schon in der Liebe nicht, wie der eingangs zitierte Dialog von Brecht wiedergibt. Wenn man Brecht ernst nimmt, dann müsste man auch Toleranz anders sehen. Wir basteln uns heute von sozialen Randgruppen manchmal Vorurteile, um – politisch korrekt – mit ihnen zurecht zu kommen. Sinnvoller wäre es, mehr über diese Menschen zu erfahren. Das Selbstbild sozialer Randgruppen sollte nicht von unserem Fremdbild überwuchert werden.

tmd.